Jubiläum: 30 Jahre SKFM-Kleiderkammer

Selbstgebackenes und Tombola vom 17. bis 19. April

Der Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer (SKFM) Hilden e.V. feiert Jubiläum: Unsere Kleiderkammer wird 30 Jahre alt. In der Jubiläumswoche von Montag, 16. April, bis Donnerstag, 19. April, findet daher für alle Kunden dort in der Benrather Straße 51 ein Los- und Kuchenverkauf statt.

Bei der Tombola sind viele Preise, die von Hildener Unternehmen gespendet wurden, zu gewinnen sowie mehrere Warengutscheine. Außerdem gibt es selbstgebackenen Kuchen, den unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kleiderkammer für den Verkauf spenden. Warme und kalte Getränke stehen ebenfalls an den Jubiläumstagen bereit.

„Wir freuen uns auf viele Besucher während unserer Festtage“, sagt Mechthild Hendrikson, Leiterin der Kleiderkammer. „Die Kleiderkammer hat sich in den drei Jahrzehnten sehr verändert. Die Entwicklung ist auf Tafeln zu sehen, die wir in unseren Verkaufsräumen aufstellen. Interessierte sind herzlich willkommen, sich bei Kaffee und Kuchen unsere Ausstellung anzusehen.“

Die Erlöse aus dem Kuchen- und Losverkauf gehen – wie alle Einnahmen der Kleiderkammer – immer vollständig an den SKFM Hilden e.V. Sie fließen somit in die vielfältige gemeinnützige Arbeit des Vereins. Er ist damit in der Lage, soziale Projekte für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hilden anzubieten und Projekte zu unterstützen, die nicht durch öffentliche Gelder refinanziert werden.

Die Geschichte der Kleiderkammer

Die Idee zur Gründung hatte Erika Bünnagel. Sie war von 1986 bis 2000 Vorsitzende des SKFM Hilden e.V. Nach einiger Planung und Vorarbeit konnte sie in der Vorstandssitzung im September 1987 den Beschluss vorstellen: Die Kleiderkammer sollte in den Kellerräumen der Mühlenstraße 14 eingerichtet werden. So ist es in der Niederschrift zu besagter Vorstandssitzung zu lesen.

Der SKM selbst war im Jahr 1927 zum Zweck der Unterstützung der Hildener Bürger gegründet worden. Als in den 1980er-Jahren die große Zuzugswelle von Menschen aus dem Ostblock begann, war erneut praktische Hilfe notwendig. Es gab plötzlich Neubürger in der Stadt, die mit dem Nötigsten an Kleidung und Wohnungs-Erstausstattung versorgt werden mussten.

Am 14. April 1988 war es dann so weit: Die Kleiderkammer für Bedürftige wurde am Standort Mühlenstraße eröffnet. Unter Mithilfe von zehn Ehrenamtlichen startete die erste Ausgabe in dem 4 x 4 Meter großen Kellerraum, der eine Deckenhöhe von nur 2,10 Metern hatte. In dem anfänglich nur als Provisorium gedachten Kellerraum, blieb die Kleiderkammer dann doch 14 Jahre.

Aus diesen beengten Verhältnissen konnte die Einrichtung im Jahr 2002 in eine Wohnung in der Mittelstraße 6 umziehen. „Damals wurde der Mietvertrag per Handschlag geschlossen und war zehn Jahre lang eine verlässliche Bleibe für die Kleiderkammer“, erinnert sich Hubert Bader, Geschäftsführer des Vereins.

Nach weiteren Stationen am Kronengarten und vier Jahren am Standort Berliner Straße 8-10 zog das – unterdessen zu einem mittleren Second-Hand-Kaufhaus gewachsene – gemeinnützige Geschäft in die ehemaligen TTF-Halle in der Nähe des Hildener Bahnhofs um. Diese Räume sind 450 Quadratmeter groß und heute mit einem riesigen Warenangebot gefüllt: Von Pullovern und Jacken über Shirts und Unterwäsche, Schuhen und Hosen bis hin zu Schmuck und Haushaltswaren sowie Büchern gibt es alles, was für eine Erstausstattung und auch darüber hinaus nötig ist.

Insgesamt 42 Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler arbeiten in wechselnden Schichten in der Einrichtung. Zu den Kunden gehören heute Menschen mit kleinem Geldbeutel genauso wie Menschen, denen nachhaltige Kleidungswirtschaft wichtig ist. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung übernimmt der SKFM hier auch die Einkleidung von geflüchteten Menschen und von Hildener Bürgern, die sich in Notlagen befinden.

Die Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Die Verkaufsräume in der Benrather Straße 51 sind immer montags von 15 Uhr bis 19 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 Uhr bis 12:30 Uhr und mittwochs von 15 Uhr bis 17:45 Uhr offen. Zu diesen Zeiten können Besucher ihre Kleider- und Warenspenden abgeben. Interessierte können Kleidung anprobieren und kaufen. Der Haushaltswarenbereich ist ebenfalls geöffnet.

Über den SKFM Hilden e.V.

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in der Stadt zu unterstützen, die sich in einer Notlage befinden. Der Verein hilft zum Beispiel mit preisgünstiger Kleidung aus seiner Kleiderkammer und bietet eine kostenlose Schuldnerberatung. Mit seinem Betreuungsdienst vertritt er Hildener Bürger, die ihre Angelegenheiten nicht oder nicht mehr alleine erledigen können, entsprechend dem Betreuungsgesetz.